Loacker Norbert

alt

Geboren 1939 in Altach, Vorarlberg

Philosophie-, Geschichte- und Altphilologiestudium in Wien

1965 – 2004 Lehrer für Latein und Geschichte an Zürcher Gymnasien
Lebt in Kaltenbach, Kanton Thurgau

Literatur Vorarlberg
Österreichischer P.E.N.-Club
1997 – 2004 Präsident des Stiftungsrats der Robert-Walser-Stiftung
2001 - 2007 Kunstkommission des Landes Vorarlberg, Bereich Literatur

WERKE

1980 AIPOTU, Roman, Kindler Verlag, München [Tb Heyne München 1982]
1984 DIE VERTREIBUNG DER DÄMONEN, Roman, Hanser Verlag, München [Tb Fischer Frankfurt a/M 1987]
Teilnahme am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb Klagenfurt
1977 – 1984   KINDLERS ENZYKLOPÄDIE ‚DER MENSCH’.
Herausgeber der geisteswissenschaftlichen Bände V – IX.
ZIVILISATION ALS MENSCHLICHE LEISTUNG. In: DER MENSCH, Bd. IV
1985    HARRY MOSERS FRIEDE, Hörspiel Radio DRS, Sender Freies Berlin, ORF
1986    COME BACK DRACULA, Höspiel mit 3 Vorsendungen Radio DRS
1988    DIE BAUMEISTER, Hörspiel Radio DRS, Deutschlandfunk Köln
1990    DER KLUB, Hörspiel Radio DRS
1993    IDEALISMUS – ANALYSE EINER VERHALTENSSTÖRUNG, Essay, Walter Verlag, Düsseldorf und Solothurn
1995    MADDALENAS MUSIK, Roman, Benziger Verlag, Solothurn
1997 DIE SYMBOLIK DES UTOPISCHEN ORTS. In: Schriften zur Symbolforschung
Bd. 11 (Hrsg. Paul Michel) Peter Lang AG, Bern
DAS HAT KEINE WIRKLICHKEIT – MOMENTANE UTOPIEN IN ROBERT WALSERS „GESCHICHTEN“ (Ausw.), Eigenverlag der Carl-Seelig-Stiftung, Zürich
1998   WO ZÜRICH ZUR RUHE KOMMT – DIE FRIEDHÖFE DER STADT ZÜRICH. Sachbuch, Fotografie Christoph Hänsli. Orell Füssli Verlag, Zürich
2001   WEIHNACHT BEI DEN HUTTERERN. ‚Sternstunden Religion‘ Schweizer Fernsehen DRS
2002   EINE SÄNFTE DEN AUGEN. Lyrik, ins Französische von Monique Laederach. www.culturactif.ch
2006   DER VOLLKOMMENHEITSWAHN, Essay, Nimrod Verlag, Zürich
2009   DER ZUFÄLLIGE, Roman, Limbus Verlag, Hohenems
2010   LEBEN, LESEN, TRÄUMEN – VOM ERZÄHLEN, Essay, Limbus Verlag, Hohenems


EHRUNGEN

1983   Anerkennungspreis der Dr. Ernst-Korefstiftung für Lyrik
1984   Ehrengabe für Literatur der Stadt Zürich
1985   Ehrengabe für Kunst und Wissenschaft des Landes Vorarlberg
1995   Ehrengabe für Literatur der Stadt Zürich

http://www.norbertloacker.ch

 

Lutz Edith

alt

Geboren 1949 in Leverkusen. Ausbildung zur Krankenschwester. Heirat 1974. Studium Judaistik und Englisch, Biologie, Spanisch und Religionswissenschaft auf Lehramt. Weiterbildung zur Jugenhelferin und Waldorfpädagogin. Friedensarbeit im Nahost. Mitglied des Jewish Voice for Peace JVP. Gewinnerin des rheinland-phälzischen Friedenspreis 2010. Mutter von fünf Kindern.

 

Veröffentlichungen (u.a.): Geschichte der Jüdischen Religion, Fischer, 1988; Rapunzel, lass dein Haar herunter. Sexualität im Märchen für die Mittelstufe, Attempo, 1993; Russland tanzt. Schüler laden zu russischen Tänzen ein. Giefer, Unterrichtsbausteine, 1995; Dies Bildnis ist bezaubernd schön, in: PaRDes, 2004; Versprich zu erzählen, was du gesehen hast, Melzer, 2010: Das Bar-Kochba-Syndrom, in: Jüdische Zeitung, 2013; Wer ist jüdisch – die Henne oder das Ei?, in: Jüdische Zeitung, 2014.

 

Foto: http://philosemitismeblog.blogspot.co.at/2010/10/la-passagere-du-bateau-juif-pour-gaza.html

Lutz Klaus

Leider keine weiteren Infos vorhanden.

Marrisonie Grid

alt

Geboren in Hohenems, aufgewachsen in Klaus. Rosmarie Streibl (so ihr bürgerlicher Name) lebt in Bregenz und Venedig.

Grid Marrisonie ist nicht nur Lyrikerin, sondern arbeitet auch als Fotografin, sowie im Bereich Rauminstallationen und Aktionen im öffentlichen Raum.

Veröffentlichungen:
Wortwerte, Lyrik, Nimrod-Verlag, Zürich 2006,
Venedig ein Gedicht, Venedig verbunden, Katalog anlässlich der Ausstellung: ZISTERNEN. Eine fotografische Dokumentation einer Inszenierung in Venedig; Herbst 2011,
EINSCHNITTE, Lyrik, Edition Garamond, Wien, 2012,
Anthologie Wörterspuren 2011, 2012 und Wörterspuren extra, Wortstaemme Literaturverlag, Linz,
Poolbar-Ticketliteratur 2013 und 2015,
V#32,  uvam

www.marrisonie.at

Marte Astrid

alt

Geboren 1958, verheiratet
VS-Lehrerin, Hausfrau
Mutter von 3 Kindern

Literarischer Werdegang:
-“Hobbyautorin” seit über 20 Jahren – Lyrik und Prosa (oft auch Mundart) – Weiterbildung in verschiedenen Schreibwerkstätten
(Bilgeri Bludenz, Welte Batschuns, alljährliche Batschunser Mundarttage der AG Mundart,…)

Veröffentlichungen: – Dokumentation (Literaturwettbewerb Klopfzeichen) – Heft V7 des Vorarlberger Autorenverbandes – Heft und CD der Nenzinger Mundartreihe (Vorarlberger Autorenverband, Rheticusgesellschaft, ORF) – Anthologie (600 Jahre: Der Walgau brennt) – Morgenstean (Zeitschrift der ÖDA) – Lesungen bei verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen (Heimatherbst des ORF Vorarlberg, diverse Rundfunkaufnahmen des ORF Vorarlberg)

 

Foto: http://www.bockenheim.de/2013-04-26-10-01-20/teilnehmer

Marx Elisabeth

alt

Geboren 1946 in Bregenz, wohnhaft in Götzis, verheiratet, drei Söhne. Diplom Krankenschwester bis 1975, davon drei Jahre in Tansania;
schreibt seit ihrer frühzeitigen Pensionierung 1996 vorwiegend Lyrik, Aphorismen: die Auseinandersetzung mit dem Wort kommt auch in Bildern und Zeichnungen zum Ausdruck

Einzelpublikationen:
2000: “Wachgerüttelt”, Gedichte und Zeichnungen, Hämmerle Druck und Verlag; 2 Auflagen
2007: “Umarme den Sommer”; Gedichte, Bucher Druck Verlag

Gemeinschaftspublikationen:
V7, Rheticus Heft 3-4, Morgenschtean, “Bibl redat Dialekt”, (CD), “Trur und Troscht”, “Alkohol & Co”, diverse Rundfunksendungen, Lesungen, und Ausstellungen

2005: Preis: “Bibliothek deutschsprachiger Gedichte”

Lebensmotto: “Träume nicht vom Leben, lebe den Traum”

 

Foto: http://literaturradio.at/autoren/elisabeth-marx/

 

Mathes Anni

alt

Geb. 1956 in Bludesch, verheiratet, vier Kinder, sechs Enkelkinder,  Dipl. Krankenschwester, Kinesiologin und Kinderbetreuerin,                                                                                                                                                     seit 1998 literarisch aktiv bei der Arbeitsgruppe Mundart der Literatur Vorarlberg, 2002 Ausbildung zur Seminarleiterin für Märchenschreibseminare bei der Musiktherapeutin und Schriftstellerin Sonja von Eisenstein Passau/D, 2003 Eröffnung von „Annis Märchen-Werkstatt“, 2001 bis 2006 Fernstudienlehrgang Journalismus und Schriftstellerei an der Neuen Kunstschule in Zürich                                                                                                                                                       Auszeichnungen:                                                                                                                                                      2000 Anerkennungspreis für moderne Lyrik in Höfen an der Enz/D                                                                              2013 Preisträgerin des Landes-Literatur-Preises

Projekte:
2005, 2007, 2009 und 2011 Projektleiterin und Organisatorin von vier Internationalen Bludescher Mund Art Literatur Werkstätten                                                                                                                                                           
2013 und 2015 Organisatorin des 4. und 5. Internationalen Mundart Symposiums in Bludesch                                      2013, 2015, 2019 Initiatorin und Organisatorin des 1. Walgauer Literatur-Nachwuchs-Wettbewerbes

Einladungen
2000/2001/2004/2009 Heimatherbst ORF Dornbirn
1998 Erstes Internationales Mundartsymposium – Bregenz/A
2000 Zweites Internationales Mundartsymposium – Bad Wildbad/D
2001 SWR4 Freiburg/D
2001 Internationale Mundartwerkstatt Schopfheim/D
2003 durch den Saarländischen Rundfunk und die Stadt St. Wendel/Saarland in das Kulturzentrum Bosener Mühle/D
2003 SWR3 Saarbrücken/D
2004 Lesung in Gisingen bei Saarlouis/D
2005 Lesung in Berus/Saarland/D
2008 Brig/Oberwallis/CH
2010 Bockenheim a.d.W./D

2010 Linz/Oberösterreich
2010 Oberschützen/Burgenland
2011 Schifferstadt/Pfalz - D                                                                                                                                    

Veröffentlichungen:

Läba und läba lô, Eigenverlag 1998
Ohra-schlüüfr Buch u. CD, Eigenverlag 2000
Uufgweckt (ORF-Hörspiel)
ORF-Gemeinschafts-CD, 2001
Bludescher Dorflied 2006 (Harald Hronek)
Intern. Mundart-Brücken, Rheticus-Gesellschaft 2007
Spuren über die Grenzen, Rheticus-Gesellschaft 2009
Mitautorin in Anthologien:
CD „Blumenegger Mundart“, 1999
Dokumentation „Alkohol & Co“ 2000
„Wolfhaus Nenzing“, Mundartreihe 2002
„Alt Jung Sein“, Dokumentation 2002
CD „ d bibl redat dialekt", 2003

Mitautorin in den Zeitschriften „orte Verlag“ – CH, „schwädds“ – D, „Schopfheimer Kalenderjahrbuch“, „Paraple“/F 2001 – 2010
"grüscht", Buch u. CD, Eigenverlag 2010
"Fenster zum Nachbarn", Rheticus-Gesellschaft 2011                                                                                               „Licht und Schatten“, Rheticus-Anthologie 2013
„Ordnung – Unordnung. Alles in Ordnung?“, Rheticus-Anthologie 2016

 

Foto:  http://www.bludesch.at/aktuell_meldung.php?id=133

 

 

 

 

 

 

 

 

Maurer Robin

alt

Geboren im Gründungsjahr von “The Fall” und “Joy Division” in Bludenz, Vorarlberg, Österreich; das macht 33 Umdrehungen. Heimkehr eben dorthin nach 54 Quartalen in Wien, deren Chronologie sich wie folgt liest: Soziologie/Pädagogik, Zivildienst, HAK, Beginn des Schreibselns, Laufbursche, diverse Lesungen und Veröffentlichungen in der VN. Vor kurzem fertig gestelltes Manuskript mit Erzählungen. Derzeit wieder in der Postzustellung tätig. Bei Regen trage ich die Schieberkappe wie die die Fernsehfigur Douglas Heffernan aus King of Queens verkehrt herum – Doug Bukowski, ein mögliches Pseudonym.

 

Foto: http://www.miezemedusa.com/slam/archiv/maerz_07.htm9