Vallaster Adolf

 alt

Geb. 1940, erlernter Beruf Mechaniker, seit 1961 Gemeindesekretär in seiner Heimatgemeinde Mäder bis zur Pensionierung im Jahr 2000,
schreibt seit Mitte der Sechzigerjahre Dialektlyrik. Lebt in Mäder. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften;

Veröffentlichungen: Mir und da Rhi, Verlag Welsermühl 1974; Ma künt o schtill si, mit Zeichnungen von Walter Khüny, fink’s verlag 1987; Biblisches – dütsch g’set, mit Fotos von Nikolaus Walter, Hieronymus Münzer Verlag 1993; Kopfnüss, mit Bildern von Herbert Albrecht, MGZ Werbung 2004.

Mitglied des Vorarlberger Autorenverbandes (jetzt Literatur Vorarlberg) und des IDI, seit mehr als zwanzig Jahren Organisator von Mundartseminaren.

Vallaster Günter

foto vallaster günter

geb. 1968 in Schruns, lebt in Wien, Studium der Deutschen Philologie und Geschichte in Innsbruck, Mitarbeit in sprach- und literaturwissenschaftl. Projekten u.a. Variantenwörterbuch des Deutschen (Innsbruck/Basel/Duisburg 1997 – 2003), seit 2004 Herausgeber der literarischen edition ch in Wien, 2005-2008 Lektor an der Hochschule Nyíregyháza/Ungarn, Organisator von Literaturveranstaltungen (u.a. bewegte sprache, räume für notizen | rooms for notes, schriftlinien), literarische Schreibworkshops u.a. für den Berufsverband österreichischer SchreibpädagogInnen (BOeS) und Kursleitertätigkeit im Bereich Deutsch als Zweitsprache, Rezensionen u.a. für das Online Buchmagazin des Literaturhauses Wien. Arbeitsstipendium des BKA 2013 und 2016, Mitglied der IG Autorinnen Autoren und der Grazer Autorinnen Autorenversammlung.

Publikationen und mehr unter

www.guenter-vallaster.net und www.editionch.at

 

 

Vögel Michael

Vögel Michael

voegel michael 5x6cm 72 dpi 2018

geboren 1977 in Oberstdorf und aufgewachsen im Kleinwalsertal, Lehre zum Einzelhandelskaufmann, anschließend zahlreiche längere Reisen (u.a. mit dem Rad), besuchte alternative Lebensgemeinschaften und engagierte sich in Hamburg zwei Jahre lang in Suppenküchen und in der Flüchtlingshilfe, seine Eindrücke verarbeitete er in Kurzgeschichten und Gedichten, lebt heute auf einem kleinen Hof in Hittisau/Bregenzerwald.

Veröffentlichungen:

2006 Bluten und Blüten, Lyrik
2017 Arbeitsstipendium des Landes Vorarlberg für das Fragment Im Anfang war das Wort
2018 Quasi Jesus, Roman, Czernin Verlag, Wien

Vonbank Christa

alt

Geboren 1939 in Frankfurt/Main, aufgewachsen in Bregenz, wohnhaft in Schruns, Mutter dreier Kinder. Ab 1978 rund zwanzig Jahre lang journalistische Tätigkeit für verschiedene Vorarlberger Zeitungen – mit überwiegend volkskundlichen und heimatgeschichtlichen sowie Japan-spezifischen Themenschwerpunkten.

Buchveröffentlichungen:
“Grenzland” – Erzählungen aus dem Montafon (1993),
“Tafernen an Landstraß und Sömersteig” – Montafoner Gasthäuser mit Geschichte (1997), beide im Rußverlag Schwarzach;
“Das Mädchen mit den roten Schuhen” und “Der Ring des Lucas Cranach”, beide 2004 im Novum Verlag Horitschon, Wien, München erschienen.

Vorderegger Roger

alt

Studium der Germanistik, Philosophie und Psychologie in Salzburg und Wien. Abschluss mit einer Dissertation über Hugo von Hofmannsthal. Derzeit Kurator der Literaturzeitschrift “V” von Literatur Vorarlberg.

Lyrik, Prosa, Essays, Feuilletons, Kritiken in Zeitungen, Zeitschriften, Anthologien und im Rundfunk.

Zuletzt:
“Der Sessel”, in: .TXTOUR, Literatur, Technik, Vision (Haymon-Verlag 2003).
“Ein Park, ein See, eine Leere”, in: V#14 ( Stadt, Land, Fluß, 2004; “Das gebundene Ich”, in: Jahrbuch des Franz-Michael-Felder-Archivs 2005.

weitere Informationen

 

Wäger-Häusle Elisabeth

Foto: Didi Sattmann

 

1942 in Rankweil geboren. Lebt seit 1971 als Autorin in Wien. War 20 Jahre als Dramaturgin bei den Wiener Festwochen tätig. Unter anderem verantwortlich für Idee und Konzeption der Programmreihe ZEIT/SCHNITTE 1990-1997, dabei auch kulturpolitische Initiativen, wie Projekte mit österreichischen Autoren und eine erste Koproduktion mit Israel. Veröffentlichungen von Lyrik, Prosa, Theaterstücken und Hörspielen.

Veröffentlichungen (u.a.):
Bücher: Annas Häuser, Freibord, 1978; Verhärtung der Puppenhaut, Freibord, 1983; Zwischen den Bildern, Edition Splitter, 1993; Und i dr Mitti s'salz, Skarabaeus, 2008; Kopftheater, Drava Verlag, 2010; Töchter, Drava Verlag, 2012.
Dramaturgie: Die Fenster der Lilly Bohatty, ORF, 1979; Ich hab dich, du hast mich, 1980; Mango. Ein automatischer Frauenroman, 2001; Erschaff mir eine Fremde. Ein Stück in 7 Ansichtskarten, 2003; Dramatisierung von "Ich spucke auf euch" von Nawal El Saadawi, 2004.

Auszeichnungen: Theodor-Körner-Preis 1982; Anerkennungspreis des "profil" 1983; Friedrich-Torberg-Hörspielpreis 1983; Förderungspreis der Stadt Wien 1986; Kulturpreis des ORF Klagenfurt 1987; Buchprämie des BMUKK 2008 und 2010.

 

Foto: Didi Sattmann

Waldbach Ulrike

waldbach ulrike 5x6cm 72dpi

1975 in Feldkirch geboren, nach dem Gymnasium absolvierte sie die Glasfachschule DAEU-A in St. Etienne/Frankreich, seit 2001 wieder in Vorarlberg, Schreibkurse bei Milena Moser in Aarau/CH und John Robbins/USA, Mitglied der IG Autoren Autorinnen, verheiratet, 2 Kinder

Veröffentlichungen:

„Yoga und kreatives Schreiben in Kalifornien“, Essay in „Yoga! Das Magazin“, Schweiz 2015
„Sommerfrische“, Roman, neobooks 2017

Mehr unter www.ulrikewaldbach.com